Logo
Erstes Wiener Lesetheater
Logo
Schnell-Navigation

Zum Nachhören

Aufzeichnung der Lesung vom 12. Jänner 2017 im Werkl im Goethehof

Franz Kain: Nachrede für Habsburg
3 Erzählungen aus dem Band „Der Weg zum Ödensee“

Der oberösterreichische Schriftsteller Franz Kain (1922 - 1997) hat vor allem in seinem 1973 erschienenen Erzählband „Der Weg zum Ödensee“ versucht, österreichische Geschichte vom Ersten Weltkrieg bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mit Hilfe von Geschichten zu erzählen. Er schreibt dazu in seinem Nachwort: „Die Darstellung erfolgt von der Basis eines zornig Liebenden her, der unter seiner Liebe leidet. Die Wahrheit ist immer nützlich, aber nur selten angenehm. Die Geschichte mit Hilfe von Geschichten zu beleuchten, die im Schatten ihrer Zäsuren wachsen, ist ein Akt nationaler Selbstkritik.“

Die erste Erzählung „Nachrede für Habsburg“ ist eine zynische Abrechnung mit dem Kaiser.

„Revolutionsferientage“ schildert die Ereignisse im Februar 1934 im Salzkammergut aus der Sicht von Kindern.

Die dritte Erzählung, „Gewissheit im Mohn“, beschreibt Franz Kains Zeit bei der Strafdivision 999.

Mitwirkende: Vera Albert, Judith Gruber-Rizy (Textzusammenstellung, Gestaltung), Magdalena Knapp-Menzel, Gabriela Schmoll

Radio FRO 105.0 - Freier Rundfunk Oberösterreich
Sendung vom 31. Oktober 2017, 20:00–22:00

https://cba.fro.at/353467
https://www.fro.at/erstes-wiener-lesetheater-liest-franz-kain-buchrezension-auf-nach-boehmen/